20. Spieltag: SV Merseburg 99

„Der Knackpunkt im Spiel war, dass wir jeden Zweikampf angenommen haben und sehr gut auf die zweiten Bälle gegangen sind. Das mag INTER, das ist ihr System und wir haben hier die meisten Bälle gewonnen“, so der Merseburger Kapitän, Martin Fiebiger, am 18.09.2017 nach der empfindlichen 2:4 Auswärtsschlappe für uns. Der Meister der Verbandsliga Sachsen-Anhalt 2016 und damit Neuling, hat sich in der Oberliga sehr gut etabliert. Zu Beginn der Saison waren die Merseburger sogar kurze Zeit auf dem ersten Rang zu finden, dann zunächst nur von Halberstadt und Chemie überholt. Nach der Hinrunde einen Platz hinter INTER, liegen sie heute mit einem Punkt, aber mit 7 weniger geschossenen Toren, vor uns auf Platz 5. (25:23 Tore/31 Pkt.)

In 10 Auswärtsspielen holten die Gäste bisher 13 Punkte (3-N, 4-U, 3-S), was lediglich nachweist, dass sie zu Hause eine bessere Bilanz haben (8 Spiele / 18 Punkte) als auf fremdem Platz. Im letzten Auswärtsspiel, am 04. März, gab es die höchste Saisonniederlage beim Bischofswerdaer FV 08 mit 0:5, letztes Wochenende gewann man nur knapp mit 1:0 gegen den derzeitigen Tabellenletzten VFL Halle 96. Aber wir sollten den bisherigen Saisonverlauf der heutigen Gegner beachten und auf gut agierende Gäste eingestellt sein.

Eine Personalie steht heute schon fest. Nach dem kämpferischen und nervenaufreibenden Spiel gegen die BSG Chemie am letzten Samstag, müssen wir leider auf Eduardo Calvo (Rot nach Notbremse) und Herbert „Berti“ Schötterl (Kreuzbandriss – mit den besten Wünschen zur Genesung) im Tor verzichten. Fritz Pflug der erst in der Winterpause aus der Bayernliga zu uns kam, wird somit sein erstes Spiel von Anfang an bestreiten. Aber er wird die beiden sicher gut vertreten, denn neben Energie Cottbus oder RB Leipzig in der Jugend, war er auch im Kader der U-19 Nationalmannschaft und spielte zuletzt Regionalliga in der Bayernliga.

Marcelo und Dhors haben ihre Sperre abgesessen (5. Gelbe) und sind wieder spielberechtigt, deshalb sollten wir mehr offensive Aktionen kreieren können als zuletzt. Gerald Muwanga war länger verletzt und hat letzte Woche nach seiner Einwechslung gezeigt, dass wieder mit ihm zu rechnen ist.

Alles in allem sollten wir gut gerüstet sein und diesmal den Merseburgern zeigen, was bei uns „Jagen, Jagen, Jagen…“ bedeutet.


Sonntag
19.03.2017
14.00 Uhr

Informationen für die Fans

Neu in dieser Saison ist unsere LIVE Radioübertragung. Wir berichten direkt vom Spielfeldrand für alle Daheimgebliebenen. Alle Infos dazu findet ihr zu jedem Spiel auf unsere Facebookseite.

 

Stadion Machern

Gartenallee 8
04827 Machern

Name des Stadions: Sportpark Tresenwald Machern
Sitzplatzkapazität: 420 Plätze
Stehplatzkapzität: 1.000 Plätze
Baujahr: 1998