Erste Nagelprobe wartet: INTER reist zum VfB Krieschow

Nach einem packenden Oberliga-Auftakt gegen den FC Carl Zeiss Jena II hat unser FC International Leipzig zum zweiten Spieltag am kommenden Samstag ab 14:00 Uhr mit dem Gastspiel beim VfB 1921 Krieschow einen ersten echten Gradmesser vor der Brust.

Die seit der Spielzeit 2017/18 in der Südstaffel der Oberliga kickenden Brandenburger aus dem niedersorbischen Teil des Spree-Neiße-Kreises gelten als unangenehm zu bespielende Mannschaft. Vor allem auf heimischem Geläuf machen sie es dem Gegner stets schwer, etwas Zählbares mit auf die Heimreise zu nehmen. Gespickt mit vielen jungen Akteuren, die der Fußballschule des Ex-Bundesligisten FC Energie Cottbus entspringen, unter anderen dem zweimaligen Oberliga-Torschützenkönig Andy Hebler, absolvierte das Team um Coach Toni Lempke ebenso wie INTER sein erstes Ligaspiel erfolgreich. 2:0 hieẞ es am Ende gegen Aufsteiger SV Blau-Weiß Zorbau, sodass es am Samstag nun zu einem Duell zweier Tabellennachbarn kommt.

Für unser neu zusammengestelltes INTER-Team wird die erste Auswärtsbegegnung der Saison also direkt zu einem echten Prüfstein. Gegen eine vorrangig aus Juniorenspielern bestehende und ebenfalls vollständig umgekrempelte Jena-Reserve belohnten sich die Jungs dank einer geschlossenen kämpferischen Mannschaftsleistung für einen couragierten Premieren-Auftritt. In Krieschow muss Headcoach Zoran Levnaic jedoch auf den gesperrten „Isky“ van Doorne verzichten, kann hingegen wieder auf seinen Kapitän Dongmin Kim zählen, der nach absolviertem Trainerlizenz-Lehrgang zurück an Bord ist.

Im letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams in der abgebrochenen vergangenen Spielzeit setzten sich die Leipziger im Torgauer Hafenstadion deutlich mit 5:0 durch. Doch dieses Ergebnis entspricht längst nicht dem Leistungsvermögen des VfB, weiß auch Sportdirektor Carsten Hänsel. Auẞerdem: „In Krieschow war es für INTER immer eng, oft gab es in der Schlussphase noch einen Dämpfer. Wir werden uns deshalb gut vorbereiten und dort konzentriert auftreten“, so Hänsel weiter.