Headcoach Zoran Levnaic: "Bin stolz auf die geleistete Arbeit"

Zoran, am vergangenen Wochenende seid ihr mit dem Sieg gegen FSV Martinroda zum achten Mal in Folge ungeschlagen geblieben. Doch es war gegen das Schlusslicht trotzdem ein hartes Stück Arbeit – Wie ist dein Fazit zum Spiel?

Am Ende war es ein verdienter Sieg für uns, weil wir über die 90 Minuten einfach besser waren und mehr für das Spiel getan haben. Dabei war es wichtig, dass wir nach dem Rückstand mentale Stärke bewiesen und den Kopf oben behalten haben, um das Match schnell wieder zu drehen.

 

Chris Misaki musste nach einer unglücklichen Aktion früh ausgewechselt werden. Wie geht es ihm? Wie schlimm ist die Verletzung?

Misa hat sich eine Knöchelverletzung zugezogen, es ist jedoch nichts gebrochen. Für das letzte Spiel wird er in jedem Fall ausfallen, aber hoffentlich pünktlich zum Rückrundenstart wieder fit.

 

Nun ist mit dem VfL 96 Halle ein Team in Torgau zu Gast, mit dem ihr noch eine Rechnung offen habt. Was erwartet ihr vom Gegner?

Wie ich immer wieder betone, ist in der Oberliga jedes Spiel schwer. Jeder weiß, dass Halle gut organisiert und motiviert nach Torgau kommen wird, daher müssen wir diszipliniert spielen und jeder seinen Job machen – dann werden wir auch die Punkte holen.

 

Nach einer ersten Saisonhälfte mit einigen Up´s and Down´s steht der INTER nun auf dem dritten Tabellenplatz und im Halbfinale des Sachsenpokals. Wie fällt dein Fazit als Headcoach aus?

Alles in allem bin ich sehr stolz auf die geleistete Arbeit nach dem unglücklichen Saisonstart, durch den wir 6-7 Punkte liegen gelassen haben. Aber wir haben die richtigen Schlüsse aus dieser Phase gezogen und uns stabilisiert und ich denke mit Blick auf Liga und Pokal können wir schon zufrieden sein.

 

Seit Saisonbeginn sind 14 neue Spieler im Kader des FC International Leipzig, mit denen du täglich zusammenarbeitest. Welcher der Jungs hat euch als Trainerteam am positivsten überrascht bzw. den größten Entwicklungsschritt gemacht?

Ich kann nicht sagen welcher Spieler den größten Schritt gemacht hat. Wir entwickeln uns gemeinsam als Team in der täglichen Zusammenarbeit auf dem Platz und da wir ein sehr junges Team sind, fallen die Entwicklungsschritte teilweise auch entsprechend größer aus.

 

Mit dem Einzug ins Halbfinale habt ihr den größten Erfolg der Vereinsgeschichte gefeiert. Wie hast du dieses Match gegen den FSV Zwickau in Erinnerung?

Für mich als Trainer war dieses Match ein Traum. Natürlich haben meine Jungs den Matchplan an diesem Abend fast perfekt umgesetzt und ein klasse Spiel abgeliefert. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass solche Erfolge nur mit dem „Team rund um das Team“ möglich sind. Somit haben Christian, Carsten, Holger, Martin, Katja, Erik und alle anderen Helfer genauso einen großen Anteil an diesem Sieg. Ich hoffe wir arbeiten auch in der Zukunft so gut Hand in Hand und können noch einige weitere gemeinsame Erfolge feiern.

 

Nach einer anstrengenden Hinrunde geht es nun in die Winterpause. Wie verbringst du diese?

Als junger Trainer kann ich noch viel lernen und möchte mich kontinuierlich weiterentwickeln und so werde ich auch in der Winterpause meine „Hausaufgaben“ machen und die Trainingsinhalte mit Blick auf die Rückrunde vorbereiten.
Den Weihnachtsurlaub werde ich zusammen mit meiner Frau, meinem Sohn Luka und meiner Tochter Sara in meiner Heimat Serbien verbringen.

 

Im Januar startet ihr dann wieder in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Wie gestaltet sich euer „Winterfahrplan“?

Ab dem 10. Januar sind dann schon wieder alle hier und wir starten einen Tag darauf mit zwei Hallenturnieren in die Vorbereitung, ehe  viele Trainingseinheiten auf dem Programm stehen, um uns optimal auf die zweite Saisonhälfte vorzubereiten.

Vorbereitungsspiele haben wir gegen Wismut Gera, die U20 von RB Leipzig, SV Lichtenberg 47, Jena U19, SSV Markranstädt und den SV Blau-Weiß Zorbau.

 

Was sind eure Ziele für den Rest der Saison?

Zuerst einmal müssen wir sicher gehen, dass wir die Fehler, die wir in der Hinrunde gemacht haben, kennen und nicht noch einmal machen. Als Team wollen wir uns auf und neben dem Feld ständig weiterentwickeln und natürlich versuchen jedes Spiel zu gewinnen. Wenn jeder seine Stärke einbringt, wir uns auf unseren Fußball konzentrieren und jeden Gegner respektieren, werden wir auch im neuen Jahr Erfolg haben.

 

Vielen Dank für das Interview Zoran! Wir wünschen jetzt schon einmal ein fröhliches Weihnachtsfest und natürlich weiterhin viel Glück und Spaß bei der Arbeit beim FC International Leipzig!