INTER vs. Chemie Leipzig

Eine überraschende, aber am Ende verdiente Niederlage musste unsere U23 am Sonntagnachmittag hinnehmen. Bei schwierigen Bedingungen auf dem weichen, schmierigen Platz gelang es dem Team über 90 Minuten nicht Kontrolle über das Spiel zu bekommen. Stattdessen reihten sich technische Fehler an ungenaue Zuspiele und unnötig komplizierte Spielzüge.

Aber der Reihe nach: Zu Beginn neutralisierten sich beide Teams – INTER war in dieser Phase dem Treffer noch am nähesten und hatte auch 2-3 Gelegenheiten den Ball im Tor unterzubringen. Allerdings waren es die angesprochenen Fehler, die dem Erfolg im Weg standen. 36 Minuten dauerte es bis sich Petrizzi nach Zuspiel von Mertens in Schussposition brachte und den Ball aus gut 20 Metern neben dem rechten Pfosten einschlagen ließ (1:0, 36.). Sehr viel mehr Kontrolle brachte der Treffer jedoch nicht. Aus einem eigenem Einwurf heraus geriet INTER in einen Konter, welchen Castillo am Ende mit dem Ausgleich veredelte (1:1, 41.). So ging es in die Pause.

Mit mehr Spielanteilen aber ohne klare Torchance, abgesehen von einem Lattentreffer nach Eckball, verstrichen die ersten 20-30 Minuten der zweiten Halbzeit und wie schon gegen den LSC verlor INTER die Ordnung und die Mehrheit der Zweikämpfe.

Gästekonter brechen INTER in der Schlussphase das Genick

So kamen die Gäste gelegentlich zu Kontergelegenheiten, welche noch unterbrochen werden konnten. Da INTER insbesondere die technischen Fehler im letzten Drittel nicht abstellen konnte, sollte es zu keiner gefährlichen Torchance mehr kommen und die Gäste verteidigten mit nahezu allen Spielen in und um dem eigenen Strafraum. INTER drängte auf den Sieg und bot weitere Räume zum kontern und dies taten die Gäste in den Schlussminuten. Erneut war es Castillo der den Ball an der Strafraumgrenze behauptete und den dann auch am Keeper vorbeischlenzte (1:2, 89.). Vom Anstoß weg trieb INTER den Ball nach vorn, ließ sich aber schon im Mittefeld abkochen und geriet in den nächsten Konter, welcher mittels Foulspiel vorm Strafraum unterbrochen wurde. Den fälligen Freistoß versenkte Gallardo zum viel umjubelten 1:3 Endstand im Tor (90.+1).

Am Ende muss sich INTER die Niederlage auf die eigene Fahne schreiben. Eigene Unfähigkeit und Unkonzentriertheit vorm Gästetor sorgten für ein lange offenes Spiel mit dem, am Ende verdienten Sieg für die SG Kursdorf / Radefeld II.

Am nächsten Sonntag erwartet INTER beim SV Wiederitzsch ein weiteres schweres Auswärtsspiel.