Top-Einstieg von Levnaic/Schmedtje: Erster INTER-Sieg mit neuem Trainerteam

Im Spiel eins nach dem vorzeitigen Weggang von Trainer- und Vereinsmitgründer Heiner Backhaus zeigte die Mannschaft des FC International Leipzig gegen eine Mannschaft aus der unteren Tabellenhälfte eine überaus konzentrierte Leistung. Das ging schon nach vier Minuten los: Foul von Vincent Dabel an Marcelo Franceschi und Tzonatan Moutsa feuert den Freistoß in den linken Torwinkel zur Gästeführung (5. Minute). Die Gastgeber sind nur gefährlich nach ruhenden Bällen, aber das Spiel findet bis zur 20. Minute zwischen beiden Strafräumen statt.

Dann erkämpft Marcelo im Mittelfeld einen Ball, dribbelt los Richtung Strafraum und legt links ab auf Arlind Shoshi, der den Ball schön rechts ins lange Eck zur 2:0-Führung einschiebt. Vier Minuten später entwickelt sich aus der ersten Gastgeber-Ecke ein Konter für die Leipziger, bei der Marcelo frei vor dem Gastgeber-Torhüter an ihm scheitert. Wenige Sekunden später legt Christopher Misaki auf für Kapitän Dongmin Kim, der den Ball direkt aus zwölf Meter übers Tor semmelt. Auffallend auch über die gesamte Spielzeit: INTER schießt öfter mal aus der zweiten Reihe, oder einfach so mal auf`s Tor.

Dann fünf Minuten vor der Halbzeit der größte Aufreger im ganzen Spiel: Hoher Ball von Askania in den Strafraum und am rechten Strafraumeck reißt INTER-Keeper Dimitris Kyriatzis seinen Gegenspieler um bzw. sie prallen aneinander, aber statt eines fälligen Strafstoßes gibt es Abstoß. Schiedsrichter Beblik hatte sich auf den Luftkampf konzentriert und sein Assistent zeigte auch nichts an – so seine Aussagen nach dem Spiel. Somit blieb es bei der Gästeführung zur Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel wollten die verletzungsgeplagten und überspielten Gastgeber den Anschlusstreffer. Aber Marcelo eroberte abermals einen nachgesetztem Ball, legt zurück und Arman Melkonian mit viel Platz um sich herum zieht einen Strich mit dem Spielgerät in den rechten Winkel (0:3, 49.). Sieben Minuten darauf legt Marcelo am Strafraum für Chris Misaki auf, der aber statt den Ball aufs Tor zu zimmern nochmal auf Arman passt – und der bringt den Ball nicht an Keeper Stamer vorbei. Nach 62 Spielminuten legen sich die Gastgeber den endgültigen K.O.-Treffer selbst ins Netz, Martin Dierichen schiebt die hohe INTER-Flanke in die eigenen Maschen vorbei an seinem Torhüter, der mit dem Ball auch nicht gerechnet hatte.

Ein sehenswerter Treffer für INTER fünf Minuten später: nachdem Ilias Becker an Hüter Stamer scheitert nimmt Serrano De la Cruz den Ball per Seitfallzieher und verwandelt zielgerichtet zum fünften Treffer für die Gäste. Nach 75 Spielminuten quasi das einzige (erste!) Lebenszeichen von Askania Bernburg – und der landet am rechten Pfosten des INTER-Tores. Zu dem Zeitpunkt setzte auch etwas Regen in der Sparkassen-Arena ein. Da wurde der Ball auf dem Rasen schneller, was INTER noch stärker machte. Ilias Becker vergibt acht Minuten vor Abpfiff frei vor Keeper Stamer die Ergebniserhöhung, ebenso scheitert mit einem Schuss der eingewechselte Jean Bosco Makengo am Hüter und Arlind Shoshi ebenso im Nachsetzen (87.).

Pünktlich erlöst Schiedsrichter Beblik mit dem Schlusspfiff die Gastgeber, die am kommenden Dienstag im Pokal gegen den Drittligisten HFC Chemie im Pokal schon wieder ran müssen. Viel Erfolg dabei und noch beim Punktekampf in der verbleibenden Oberliga-Saison. INTER Leipzig bleibt trotz des Erfolges weiter Tabellen-Vierter mit einer guten Vorstellung beim Spiel in Bernburg. Was dieser Sieg wert ist, wird sich im kommenden Heimspiel gegen den VFC Plauen zeigen.  (ea)

Torfolge:

0:1 (5. Minute) Tzonatan Moutsa

0:2 (20. Minute) Arlind Shoshi

0:3 (49. Minute) Arman Melkonian

0:4 (62. Minute) Martin Dierichen/Eigentor)

0:5 (67. Minute) Juan Jose Serrano De la Cruz

Zuschauer: 67 (Sparkassen-Arena, Stadion Bernburg)

TV Askania Bernburg: Stamer; Dabel, Weber (70. Bauer), Fraus, Keska (55. G. Flevaris), Hesse ©, Klitscher, C. Flevaris (55. Salis), Kretzschmer, Dierichen, Bochmann

FC International Leipzig: Dimitris Kyriatzis; Dongmin Kim ©, Christopher Misaki, Christos Iereidis, Arman Melkonian (65. Ilias Becker), Robert Rode (70. Braima Cande), Juan Jose Serrano De la Cruz, Arlind Shoshi, Tzonatan Moutsa, Marcelo Franceschi (70. Jean Bosco Makengo), Ioannis Kantartzis

Schiedsrichter: Christoph Beblik (Berlin)

Schiedsrichter-Assistenten: Rene Richter, Philipp Gentsch

Ecken: 5:0 (3:0)