BSV Eintracht Mahlsdorf setzt sich auf den Turnierthron der U11-Junioren

Zum Abschluss der Nachwuchsturnierserie des FC International Leipzig stand am vergangenen Samstag der INTER-Hallencup der U11-Junioren auf der Agenda. Dazu waren insgesamt neun Teams geladen, die zusammen mit einer Gastgeber-Vertretung um den Titel spielen sollten.

Doch da der SSV Stötteritz ohne Absage nicht zur Turniereröffnung erschien, ging die Gruppe B mit nur vier Teams an den Start. Dies tat der Stimmung und der Spiellaune der übrigen Mannschaften aber keinen Abbruch und so entwickelte sich in beiden Staffeln ein packender Fight um die Plätze. In der Gruppe A dominierten die Gäste mit dem weitesten Anfahrtsweg vom BSV Eintracht Mahlsdorf, die alle Spiele gegen die Leipziger Konkurrenz souverän für sich entscheiden konnten und schon früh die Favoritenrolle für sich beanspruchten. Ein wenig minimalistischer, aber nicht minder erfolgreich präsentierte sich der SV Eintracht Leipzig-Süd II, der nur im direkten Duell den Kürzeren zog und als Zweiter ins Halbfinale marschierte.

Ein Kuriosum ereignete sich dann im Kampf um Platz 3 der Gruppe, denn die Kickers Markkleeberg und der SV Brehmer Leipzig besaßen nicht nur die gleiche Punkt- und Toranzahl, sondern das direkte Aufeinandertreffen endete auch noch Remis, sodass ein Neunmeterschießen über die weitere Platzierung entscheiden musste und hier setzte sich Markkleeberg knapp durch. Glück- und punktlos blieb die Vertretung des SV Leipzig Ost, die bereits nach der Gruppenphase als Neunter feststand.

Alle Ergebnisse und die Video-Highlights der Finalspiele findet ihr hier mit einem Klick:

In der Staffel B war dagegen alles sehr eng und die Entscheidung über die Halbfinalteilnehmer sollte sich bis zum letzten Gruppenspiel herauszögern. Letztlich hatte der Gastgeber vom FC International Leipzig das bessere Ende für sich und setzte sich durch den knappsten aller möglichen Siege über den SV Leipzig Ost II an die Spitze der Gruppe. Ihnen folgte schließlich das Team vom SV Klinga-Ammelshain in die Vorschlussrunde, während der SV Liebertwolkwitz (6 Punkte, Torverhältnis +1) und die zweite Mannschaft von Leipzig Ost (ebenso 6 Zähler, Torverhältnis -1) nur noch die Plätze 7 und 5 ausschießen sollten.

Die Halbfinals sollten es dann ebenso in sich haben, doch auch hier stellten die Hauptstädter vom BSV Mahlsdorf ihre spielerische Klasse unter Beweis und siegten durch einen sehr frühen und sehr späten Treffer in der Partie mit 2:0 über die Vertretung von Klinga-Ammelshain. Einen ähnlichen Verlauf gab es auch beim zweiten Semifinale, in welchem sich Eintracht-Süd und INTER Leipzig gegenüberstanden. Der Truppe um Trainerduo Thomas/Mittenzwei fehlte schlichtweg die Durchschlagskraft und das bestraften die ELS-Kicker mit zwei Treffern zum 0:2-Endstand.

Eine Bildergalerie vom INTER-Hallencup der U11 findet ihr hier:

Die Matches um die Platzierungsränge 7 und 5 wurden anschließend vom Punkt ermittelt, wobei sich der SV Brehmer Leipzig (7.) gegen die zweite Mannschaft vom SV Leipzig Ost (8.) durchzusetzen wusste und der SV Liebertwolkwitz (6.) gegen die Kickers aus Markkleeberg (5.) den Kürzeren zog. Das „Kleine Finale“ zwischen dem SV Klinga-Ammelshain und den INTER-Schützlingen wurde dann zu einem echten Thriller. Nach torlosen zehn Minuten zeigte mit Lilly Wenge das einzige Mädel im Team auf INTER-Seite keine Nerven und sicherte ihrem Team den Bronzerang.

Im Endspiel zwischen dem BSV Eintracht Mahlsdorf und dem SV Eintracht Leipzig-Süd sollte schließlich nicht der schönste Fußbal gespielt werden, doch dafür gestaltete sich dieses Match umso spannender. Die Kicker aus dem Leipziger Süden mussten einem frühen Gegentreffer vom Berliner Fynn Schneider hinterherlaufen und versuchten alles, um das Match noch auszugleichen und sich zumindest ins Shootout zu retten. Aber die Mahldorfer spielten es clever und routiniert herunter und verpassten es sogar den Sack eher zuzumachen, sodass es beim knappen aber verdienten 1:0-Finalsieg bleiben sollte.

Die Sonderehrungen teilten sich die beiden Eintracht-Teams dann aber brüderlich und so wurde Mahlsdorfs Martin Michaelis zum Besten Spieler gewählt und Felix Gosch von Eintracht Leipzig-Süd mit fünf Treffern Bester Torschütze. Zum Besten Torhüter kürten die Trainer Casey Hagemann vom SV Brehmer Leipzig.