3:0 gegen Nordhausen II - endlich den ersten Sieg der Saison erspielt

Anpfiff im Torgauer Hafenstadion zum letzten Spiel des vierten Spieltages und quasi mit dem ersten Angriff über die rechte Spielhälfte erzielt Iskander van Doorne die frühe Führung nach drei Spielminuten. INTER in der Folge mit viel Ballbesitz, aber keine Chancen vor beiden Toren. Dann gibt’s zentral vorm Strafraum eine Hackentrick-Vorlage, die Tshomba Oliveira rechts am Hüter des FSV zum 2:0 einschiebt (15. Spielminute).

Zwei Minuten später Konter wieder über links, Marcelo Franceschi hängt alle ab, aber zielt knapp rechts am langen Pfosten vorbei. Kurz darauf spielt sich Torschütze Oliveira fast zur Grundlinie durch, allerdings klären die Gäste die Rückgabe an die Strafraumgrenze. Nach einer halben Stunde werden im Mittelfeld gerade die Zweikämpfe intensiver, Nordhausen ergreift das erste Mal im Spiel etwas die Initiative – da passiert es abermals: INTER-Angriff über die rechte Seite und Tshomba Oliveira trifft doppelt (3:0, 34. Minute). Eine Art Vorentscheidung jedenfalls zur Halbzeit, auch wenn Marcelo noch einmal den Gäste-Hüter aus spitzem Winkel vor dem Pausenpfiff zum Eingreifen zwingt.

Nach dem Seitenwechsel köpft zunächst Doppel-Torschütze Oliveira nach der dritten Ecke weit übers Tor (49.), sechs Minuten darauf zwingt Franceschi Wacker-Keeper Guderitz zum eingreifen. FSV-Spieler Andacic köpft (allerdings durch Aufstützen und dem Abfiff der Aktion durch Schiedsrichter Enkelmann) nach knapp einer Stunde das erste Mal aufs INTER-Tor – und ich nehme es vorweg, das war die einzige (!) Aktion im Spiel, in der INTER-Keeper Sabri Vaizov nach einer Gegner-Aktion eingreifen musste.

Das Spiel wogte dann zwischen beiden Strafräumen mehr hin und her, es war entschieden und von den Wackeren aus Nordhausen war komischer Weise kein Aufbäumen zu erkennen. Riesenchance für INTER zur Ergebniserhöhung neun Minuten vor Spielende: völlig freigespielt vor Gäste-Keeper Guderitz scheitert der eingewechselte Neuzugang Denjel Muca (Bruder vom heute seine Gelb-Rot-Sperre absitzenden Tzonathan Moutza) an Erstgenanntem. Ein Gästeschuss von Kirchner (man möge mir die Ausdrucksweise verzeihen) landete hinterm Stadion in der Elbe. Ein Freistoß sieben Minuten vor Abpfiff von Pfingsten-Reddig aus 25m landete rechts neben dem INTER-Tor. In den Schlussminuten die einzigen beiden Ecken für die Gäste aus Nordhausen im Hafenstadion, die Messestädter im Exil brachten den Erfolg sicher und ungefährdet über die Spielzeit. (ea)

Statistik

4. Spieltag, NOFV-Oberliga Süd

FC International Leipzig – FSV Wacker Nordhausen II (3:0) 3:0

Torfolge:
1:0 (3.Minute) Iskander van Doorne
2:0 (15. Minute) Tshomba Luvumbu Oliveira
3:0 (34. Minute) Tshomba Luvumbu Oliveira
Zuschauer: 65 (Hafenstadion Torgau)

FC International Leipzig: Sabri Vaizov; Til Linus Schwarz, Braima Cande (84. Felix Mertes), Dongmin Kim ©, Marcelo Franceschi, Christos Iereidis, Arman Melkonyan (70. Denjel Muca), Iskander van Doorne (75. Ioannis Raisis), Lovro Sindik, Tshomba Luvumbu Oliveira, Ugis Moncevics – Ersatzspieler ohne Einsatz: Leonnel Mvogo Mballa (ETW); Raimison Dos Santos, Patrick Hädrich, Sikou Konate
FSV Wacker Nordhausen II: Guderitz; Pfingsten-Reddig, Gümpel, Andacic (67. Smajlovic), Vopel ©, Kirchner, Ernst, Schneider (60. Schröter), Schwerdt, Medjedovic (70. Meitzner), Dhaliwal

Schiedsrichter: Robin Enkelmann (Blankenburg/Harz)
Schiedsrichter-Assistenten: Alexander Kroll, Toni Pulst
Ecken: 4:2 (2:0)