INTER Leipzig will nach drei Unentschieden wieder ein Erfolgserlebnis

Alle guten Dinge sind nicht immer drei: Nach drei, teils bitteren, Unentschieden in Folge will der FC International Leipzig am Wochenende endlich wieder einen Sieg einfahren. Die Aufgabe könnte allerdings nicht schwieriger sein: Am Samstag wartet die Reserve des Regionalligisten Wacker Nordhausen auf die Messestädter. Um 14 Uhr wird Schiedsrichter Frank Hildebrandt die Begegnung in der Oberliga-Süd anpfeifen, assistiert von Tim Heyer und Frank Grünwoldt an den Linien. Gekickt wird auf Kunstrasen.
Die Nordthüringer spielen aktuell eine sehr gute Serie, stehen als bester Aufsteiger mit 33 Punkten auf Platz sechs der Tabelle. Gegen die Großen der Liga konnte sich das Team von Trainer Philipp Seeland bislang stets sehr gut behaupten. Lediglich gegen Chemie Leipzig setzte es zwei knappe Niederlagen (jeweils 1:2), während es gegen Luckenwalde oder Eilenburg nie ohne Punkte abging.
Auch INTER konnte sich von der Spielstärke der Nordhausener überzeugen und tat sich im Hinspiel durchaus schwer. In einem umkämpften Match im Torgauer Hafenstadion hieß es am Tag der Deutschen Einheit im vergangenen Jahr am Ende 1:1-Unentschieden – Torschütze für INTER: Adrian Bravo.

„Spiele gegen zweite Mannschaften haben immer etwas von einer Wundertüte“, sagt INTER-Coach Heiner Backhaus. „Du weißt schließlich nie vorher, wer von oben runter kommt.“ Da die Regionalliga-Vertretung am vergangenen Wochenende 0:5 gegen Halberstadt verloren hat, rechne er bei den Gastgebern mit einer richtig guten Mannschaft mit der einen oder anderen Verstärkung durch Spieler, die sich rehabilitieren müssen. „Aber wir sind gewappnet, haben eigentlich alle an Bord“, betont Backhaus. „Nach dreimal Remis wollen wir uns mal wieder mit einem Erfolgserlebnis belohnen.“