INTER Leipzig will mit breiter Brust beim VfL Halle 96 auflaufen

,
INTER Leipzig will mit breiter Brust beim VfL Halle 96 auflaufen

Anstoß am Mittwoch, 18 Uhr| Hänsel: An Erfolg in Arnstadt anknüpfen

War der klare 3:0-Erfolg des FC International Leipzig beim SV 06 Arnstadt am vergangenen Wochenende der Start der längst fälligen Aufholjagd oder nur ein Strohfeuer? Letzteres wollen die Messestädter natürlich dringend vermeiden, deshalb geht es am morgigen Mittwoch mit vollem Elan in die Saale-Metropole.

Ab 18 Uhr rollt der Ball im im Stadion am Zoo gegen einen Gastgeber, der mittlerweile wohl auch in der Realität angekommen zu sein scheint. Nach einem fulminanten Start in der ersten Halbserie fanden sich die Mannen von Trainer Farih Kadic (er hatte im November René Behring abeglöst) in den oberen Tabellenregionen wieder. Dort schienen sich die 96er so wohl zu fühlen, dass sie auch gleich den Antrag auf Teilnahme an der Regionalliga stellten. Mittlerweile rangiert das Team auf Platz 7 mit 33 Punkten aus 22 Spielen und muss sich keine Gedanken mehr um einen eventuellen Aufstieg machen. Um den Abstieg allerdings ganz sicher auch nicht, denn nach wie vor gehört die Mannschaft zu den stärkeren der Liga. Das belegen nicht zuletzt die jüngsten Ergebnisse – auch wenn die Bäume hier nicht in den Himmel gewachsen sind: Um eine knappe Niederlage in Krieschow (1:2) gruppieren sich drei Unentschieden gegen Jena II und in Wernigerode (jeweils 2:2) und zuletzt zuhause gegen den VFC Plauen (0:0).

INTER dürfte also wissen, mit welchem stabilen Gegner es zu tun bekommt. In Arnstadt hat die Truppe Charakter und Konzentration bis zur letzten Minute gezeigt und völlig verdient gewonnen. „Auch wenn wir ein, zwei Mal Glück hatten“, sagt Cheftrainer Carsten Hänsel. „Die Jungs haben auch die Druckphasen überstanden, das war genauso wichtig wie die drei Punkte.“ Mit dem Schwung soll es nun in Halle weitergehen. „Wir fahren da mit breiter Brust hin und wollen an das Spiel in Arnstadt anknüpfen“, kündigt Hänsel an, der unter anderem mit dem wieder genesenen Torwart Isaac Djokovic rechnen kann.  „Topi Valtonen hat seine Sache gut gemacht am Wochenende. Dennoch bin ich froh, dass wir wieder reagieren könnten, wenn sich einer unser Keeper verletzen würde“, bekennt Hänsel.