INTER-Niederlage in Thüringens Landeshauptstadt

Vor einer tollen Kulisse im Erfurter Steigerwaldstadion setzten die Gastgeber die ersten Akzente im Spiel. INTER-Keeper Antonio Guc musste schon nach drei Minuten mit einer Fußabwehr klären. Ein erster zaghafter Schussversuch von FCI-Capitano Dongmin Kim übers Ziel steht dem entgegen (5. Minute). Die Rot-Weißen auch in der Folgezeit gefälliger im Spielaufbau und mit Kopfbällen und Schüssen knapp vorbei (11., 25.). Die erste INTER-Ecke im Spiel köpft Stefan Wutte auf das Erfurter Tornetz (33.). Kurz vor der Halbzeit köpft nach einem weitem Einwurf ein RWE-Akteur noch rechts am Tor vorbei. Das war es auch schon Nennenswertes aus dem ersten Spielabschnitt.

Die erste Toraktion nach Wiederanpfiff gehört dann wieder den Hausherren: Nach einem Freistoß von Bogicevic faustet INTER-Keeper Guc den Ball aus dem Gefahrenbereich (47.). Auch die gleich darauffolgende Ecke muss er klären. Das INTER-Glück nicht in Rückstand zu geraten setzt sich fort, der agile Abou dribbelt sich rechts in den Gäste-Strafraum und verzieht am langen Pfosten (53.). Auch Sivaci wird im letzten Augenblick am Führungstreffer gehindert (57.) – die nachfolgende Ecke verzieht ein Erfurter links am Tor vorbei. RWE erhöht nach über eine Stunde Spielzeit noch einmal den Druck, Chancen dann in der Schlussviertelstunde erst für den gerade eingewechselten Chaabi (75.) und Mergel, der den Ball freistehend vor dem leeren Tor noch drüber schießt (76.).

Auf der Gegenseite wird nach einem Freistoß ein Schuss von Ho-A-Tham zur Ecke geblockt (78.). Nach einer Kunstschuss-Flanke von links steht dann aber acht Minuten vor Abpfiff Ballo Abou goldrichtig und köpft zum verdienten und umjubelten 1:0 für die Thüringer ins Netz. Kurz darauf zwingt noch Chaabi im Fallen INTER-Hüter Guc zur Parade (84.). Die größte Ausgleichschance landet nach einem Lovro Sindik-Freistoß am Querbalken des Erfurter Tores (86.), aber das wäre wohl am heutigen Tag des Guten zuviel gewesen.  (ea)