INTER will Negativtrend stoppen – Flutlicht-Match beim Eilenburg

Wenn am kommenden Freitag im Ilburgstadion das Flutlicht eingeschaltet wird, liegt Spannung im Vorfeld des Oberliga-Duells zwischen dem gastgebenden FC Eilenburg und dem FC International Leipzig bereits in der Luft, denn die letzten Aufeinandertreffen der beiden sächsischen Vertretungen bewegten sich stets auf des Messers Schneide und nur Nuancen sollten über Sieg, Niederlage oder eine Punkteteilung entscheiden.

Exemplarisch dafür ist die Rückrunden-Begegnung der vergangenen Saison zu nennen, in der die Gäste aus der Messestadt ebenfalls an einem Freitagabend die wohl beste Saisonleistung abriefen, jedoch die optische Überlegenheit nicht in Zählbares ummünzen konnten. Am Ende war es FCE-Angreifer Tim Bunge, der mit seinem Treffer in der Schlussphase die Zähler auf das Punktekonto der Nordsachsen verbuchen konnte. Auch mit Blick auf die Gesamtbilanz ist absolut kein Favorit auszumachen, jeweils zwei Siegen stehen auch zwei Remis gegenüber – einzig ein Erfolg eines Auswärtsteams sucht man in der Historie vergebens.

Die Elf um das Trainerduo Nico Knaubel und Arvid Schröpfer bewies in den vergangenen Wochen mehrfach Moral und bewahrte vor allem in engen Matches gegen Nordhausen II, im Sachsenpokal beim VfB Fortuna Chemnitz (4:3-Sieg trotz zweifacher Unterzahl) sowie zuletzt vor Wochenfrist beim Comeback-Sieg in Bernburg die nötige Ruhe, um sich letztlich routiniert durchsetzen zu können. Damit machte der Vorjahresdritte auch die Sieglos-Serie aus dem September vergessen, als der FCE unter anderem im Muldederby dem Aufsteiger aus Grimma unterlag.

Im INTER-Lager ist die Stimmung nach der knappen 2:3-Heimniederlage gegen den FC Einheit Rudolstadt zwiegespalten. Einerseits wurde die fahrige erste Hälfte, in der die Levnaic-Elf bereits innerhalb von 17 Minuten mit 0:3 ins Hintertreffen geriet, analysiert und aufgearbeitet. Dagegen machte der zweite Durchgang, in dem das Team über 30 Minuten in Unterzahl agierte und sich mit Kampf, Einsatz und Willen gegen die Niederlage stemmte, Mut für die anstehende Aufgabe in Eilenburg. Nach zwei Niederlagen gegen Topteams in Folge will INTER am Freitagabend nun den Bock endgültig umstoßen und etwas Zählbares aus dem Ilburgstadion mitnehmen. Wieder an Bord wird der zuletzt gesperrte Offensivmann Arlind Shoshi sein, während Innenverteidiger Till Linus Schwarz wiederum nach seinem Platzverweis aussetzen muss.

„Die letzten Spiele gegen Eilenburg waren immer hochklassige Duelle und sehr eng. Wir müssen am Freitag eine Reaktion zeigen und endlich wieder erfolgreich Fußball spielen“, fasst auch INTER-Sportdirektor Carsten Hänsel die Situation mit Blick auf das richtungsweisende Spiel zusammen.

Die Leitung des Sachsenderbys unter Flutlicht übernimmt Schiedsrichter Marek Nixdorf um seine beiden Assistenten Jens Klemm und Matthias Leonhardt, wenn es ab 19:00 Uhr um die nächsten Zähler in der NOFV-Oberliga Süd geht.