Nächste Herausforderung wartet: INTER hat vor leeren Rängen den VFC Plauen zu Gast

Geerdet von den jüngsten Meisterschafts-Resultaten geht unser FC International Leipzig in den 10. Spieltag der NOFV Oberliga Süd, wenn am kommenden Samstag der Dauerrivale VFC Plauen im menschenleeren Torgauer Hafenstadion anreist und seine Visitenkarte dalässt.

Von einem „Goldenen Herbst“, wie noch in der vergangenen Saison, kann man im INTER-Lager wahrlich nicht sprechen. Zuletzt musste unsere Mannschaft auf des Gegners Platz gegen Rudolstadt, Sandersdorf und Fahner Höhe jeweils knapp geschlagen geben und auch beim Drittrunden-Erfolg im Sachsenpokal bei der SG Taucha 99 wurde das Problem der Levnaic-Elf deutlich: Die fehlende Durchschlagskraft in der Offensive. „Schon am Samstag steht mit dem VFC Plauen die nächste Herausforderung bevor, an der das Team wachsen kann“, blickt INTER-Geschäftsführer Holger Herzberg auf die kommende Aufgabe und weist auch noch einmal darauf hin, dass das Match unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden wird.

Eine ähnliche Phase durchlebte auch der Gegner vom VFC Plauen in dieser Spielzeit bereits, denn nach einem klasse Saisonstart und 10 gesammelten Punkten aus den ersten vier Ligaspielen kassierten die Vogtländer gleich vier Pleiten in Serie und rutschten in die untere Tabellenhälfte ab. Im Heimspiel gegen den SV Blau-Weiß Zorbau vor Wochenfrist platzte dank einer starken Schlussphase der Knoten und die Schützlinge von Trainer Falk Schindler fuhren einen souveränen 4:0-Erfolg ein, sodass der VFC im Klassement an FC International Leipzig vorbeiziehen konnte und den neunten Rang einnehmen konnte.
Duelle dieser beider Mannschaften haben fast schon traditionell einiges zu bieten und waren nicht selten sehr emotional. Erst in der vergangenen Saison sicherte ein Last-Second-Tor INTER an gleicher Ort und Stelle mit einer herrlichen Bogenlampe zumindest einen Zähler.

Wer unter den besonderen Bedingungen dieses Mal die Nase vorn hat, wird sich herauskristallisieren nachdem Schiedsrichter Richard Lorenz die Partie im Torgauer Hafenstadion ab 13:30 Uhr freigegeben hat. Denn aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage und in Absprache mit den Gesundheitsbehörden der Stadt wird diese Partie ohne Zuschauer ausgetragen.