INTER vs. Chemie Leipzig

Viel zum Spiel des FC International Leipzig gegen die den Stadtrivalen der BSG Chemie Leipzig gibt es nicht zu schreiben. Nur das die Grün-Weißen Gäste nun am kommenden vorletzten Spieltag den Aufstieg nach dem 2:0-Erfolg im heimischen Alfred-Kunze-Sportpark perfekt machen können. Bis zum ersten „Aufreger“, einem Foul in der 20. Spielminute im Mittelfeld der beiden Spieler mit der Rückennummer 7 auf dem Trikot (Bury/Becker), war es eher sehr verteilt mit keinen Chancen in Tor nähe. Für die Aktion sah übrigens INTER-Spieler Ilias Becker den ersten gelben Karton im Spiel. Acht Minuten später bekommt INTER im Strafraum Probleme und Ioannis Kantartzis foult seinen Gegenspieler, wenn er weg bleibt ist die Situation geklärt… – jedenfalls gibt’s Foulstrafstoß gegen die Gastgeber.

Den verwandelt Ex-INTER-Stürmer Druschky sicher rechts unten im Tor (0:1, 28.). Einzige INTER-„Chance“ im ersten Durchgang entsteht, weil der BSG-Schlussmann einen Ball, weil er selbst wegrutscht, prallen lässt und Jean Bosco Makengo nicht zum Spielgerät kommt (35.). Auf der Gegenseite ist INTER-Keeper Dimitris Kyriatzis sicher bei einem Gästeschuss aus halblinker Position (38.). Drei Minuten vor der Halbzeit werden in Folge zwei Schüsse von Christopher Misaki geblockt, das war’s dann auch schon an nennenswerten der ersten 45 Minuten.

Kurz nach Wiederanpfiff foult im Mittelfeld Ilias Becker seinen Gegenspieler Böttger und sieht die Ampelkarte von Schiedsrichter Dallmann aus Rostock. In Unterzahl dann ein Freistoß der in der Mauer hängen bleibt (56.), eine Moutza-Flanke die Shoshi versemmelt (58.) und ein weiterer Freistoß von Moutza, der abgefälscht zur Ecke trudelt (59.). Nach einer Stunde Spielzeit wird ein Wajer-Schuss aus der Drehung im eigenen Strafraum abgewehrt. Die Vorentscheidung fällt, weil Ioannis Kantartzis zum zweiten Mal im eigenen Strafraum unglücklich agiert, diesmal foult er den 1:0-Torschützen Druschky. Den zweiten fälligen Strafstoß verwandelt Daniel Heinze sicher links unten unter dem Jubel der zahlreich mitgereisten Leutzscher Anhänger (0:2, 63.).

Makengo setzt noch einen Ball ans rechte Außennetz (68.) und nach Eckball setzt Arlind Shoshi den Kopfball übers Ziel (77.). Ansonsten spielt Chemie Leipzig in der Schlussphase die Minuten runter, INTER fehlt an dem Tag die nötige Durchschlagskraft. Allerdings hätten die Grün-Weißen Gäste den Erfolg durchaus in die Höhe schrauben können: Der eingewechselte Berger scheitert per Kopf (89.), Druschky setzt einen Ball an den linken INTER-Pfosten (90.) und in der Nachspielzeit schießt Trogrlic aus 25m links oben am INTER-Torwinkel vorbei. Am Ende ein verdienter Erfolg des Teams von Trainer Jagatic, wer den Gegner am eigenen Strafraum einlädt und selbst nicht in des Gegners durchspielt, der braucht sich nicht über Fehler und Gegentore wundern.   (ea)

Statistik

Torfolge:

0:1 (28. Minute/Foulelfmeter) Kai Druschky

0:2 (63. Minute/Foulelfmeter) Daniel Heinze

Zuschauer: 2358 (Stadion am Bad, Markranstädt)

Besonderes Vorkommnis: Ilias Becker (47. Minute/INTER) Gelb-Rote Karte wg. wdhl. Foulspiel

FC International Leipzig: Dimitris Kyriatzis; Ilias Becker, Dongmin Kim ©, Christopher Misaki, Arman Melkonian (46. Christos Iereidis), Patrick Hädrich, Jean Bosco Makengo (74. Braima Cande), Arlind Shoshi (90+1. Younghoon Park), Tzonatan Moutza, Marcelo Franceschi, Ioannis Kantartzis – Ersatzspieler ohne Einsatz: Christian Schmedtje (ETW); Artem Cygankov, Raymond Aschenkewitz

BSG Chemie Leipzig: Lattendresse-Levesque; Karau ©, Wajer, Wendschuch, Bury (81. Trogrlic), Heinze (70. Berger), Böttger, B. Schmidt, Wendt, F. Schmidt (73. Keßler), Druschky

Schiedsrichter: Christoph Dallmann (Rostock)

Schiedsrichter-Assistenten: Hannes Ventzke, Robert Kuligowski

Ecken: 4:6 (1:4)