4:0 in Zwenkau - Dank solider zweiter Halbzeit Viertelfinale erreicht

Es war dann doch der etwas schwere Gang: Durch ein am Ende verdientes 4:0 beim VfB Zwenkau zieht INTER Leipzig ins Viertelfinale des Sachsenpokals ein. Der Oberligist tat sich besonders in der ersten Halbzeit deutlich schwer gegen den engagiert verteidigenden Landesklassevertreter. Erst in der zweiten Halbzeit konnten die Gäste ihre größere spielerische Qualität mit sehenswerten Aktionen und weiteren Toren umsetzen.

Durch ein frühes Tor von Tshomba Luvumbu Oliveira geht der Oberligist gegen den Landesklasse Nord-Vertreter in Führung (1:0, 5. Spielminute). Doch um gleich auf den nächsten Treffer zu gehen, spielte sich die Partie dann zwischen beiden Strafräumen ab. Da kommt auch der erste Torabschluss der Gastgeber zu Stande (20.). Derweil wird das Spiel im Eichholz ein wenig härter, Muca trägt eine dicke Nase davon. Trotz Bemühen kaum Torchancen, die größte Ausgleichschance hat der VfB Zwenkau, die den Meister in Dennis Dickmann finden, der heute im Tor steht und seine Sache recht gut macht (39.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff scheitern noch Shoshi und Mertes – die Chancenverwertung sollte in der Halbzeitpause Thema in der Kabine sein und wie man diesen Gegner bespielt.

Nach Wiederanpfiff und dem ersten Spielerwechsel im INTER-Team muss zunächst der Heim-Hüter im kurzen Eck gegen den eingewechselt Joshua David Walter per Fußabwehr klären (47.). Dann wird der VfB stärker und wittert seine Chance, da trifft Til Linus Schwarz per Kopf zum 2:0 für INTER (63.). Die endgültige Vorentscheidung dann vier Minuten später: über links wird über Patrick Hädrich bis zur Grundlinie gekontert und den Rückpass verwertet Tzonatan Moutza rechts unten zum 3:0. Vielleicht der schönste Angriff im Spiel. Der FCI jetzt optisch und spielerisch überlegen, erst vergibt Iskander van Doorne noch per Lupfer rechts am Ziel vorbei den Treffer (70.), dann erobert er den Ball von den Gastgebern, marschiert in den Strafraum und schließt links unten ins Tor zum 4:0 ab (74.). Dann kann sich Heim-Hüter Kutzner gegen Joshi auszeichnen (81.), auch Shoshi bringt den Ball frei vorm Tor nur darüber (85.). Den Ehrentreffer verpasst der VfB Zwenkau kurz vor Abpfiff, als ein Ball vom linken Lattenkreuz ins Toraus geht (89.). Aufgrund der konzentrierteren zweiten Halbzeit zieht INTER Leipzig ins Viertelfinale des Wernesgrüner Sachsenpokals ein. (ea)

Statistik

Wernesgrüner Sachsenpokal, Achtelfinale
VfB Zwenkau 02 – FC International Leipzig (0:1) 0:4
Torfolge:
0:1 (5. Minute) Tshomba Luvumbu Oliveira
0:2 (63. Minute) Til Linus Schwarz
0:3 (67. Minute) Tzonatan Moutsa
0:4 (74. Minute) Iskander van Doorne
Zuschauer: 70 (Großfeld 1, Zwenkau/Eichholz)
VfB Zwenkau 02: Kutzner; Wieser (60. Justin), Hinz, Schaffranke, Kratz ©, Gläser (77. Wieser), Jahr (70. Baierlein), Olbricht, Seidlitz, Rosta, Palme
FC International Leipzig: Dennis Dickmann; Raimison Draiton Dos Santos, Til Linus Schwarz, Braima Cande (74. Christopher Misaki), Arlind Shoshi, Dongmin Kim ©, Patrick Hädrich, Lovro Sindik, Tshomba Luvumbu Oliveira (60. Iskander van Doorne), Felix Mertes (46. Joshua David Walter), Tzonatan Moutsa – Ersatzspieler ohne Einsatz: Leonnel Mvogo Mballa (ETW); Christos Iereidis, Alec-Michael Petrizzi, Arman Melkonyan
Schiedsrichter: Poul Kaminski (Stiegistal)
Schiedsrichter-Assistenten: Daniel Schröder, Sören Weise
Ecken: 0:6 (0:2)