Die Spielberichte vom Fußball-Wochenende des INTER-Nachwuchses

U11 – E-Junioren verbuchen verdienten Sieg über Lipsia-Reserve

Am nasskalten Samstagmorgen traf unsere U11 auf die Mannschaft von SV Lipsia 93 Eutritzsch II. Das Trainerduo Dimo Berbenliev und Eileen Bernhardt sahen von Anfang an eine bestimmende Leistung ihrer Mannschaft. So folgte auch die schnelle Belohnung: Nach einem überragenden Schuss ins obere rechte Eck des gegnerischen Tores war die verdiente Führung mit einem sehenswertem Tor erzielt. Danach gab es für Inter´s U11 nur eine Richtung. Nach zehn Minuten stand ein verdientes 3:0 zu Buche. Nach einigen unkonzentrierten Aktionen gingen unsere Youngster mit 3:2 in die Pause. Sofort nach dem Wiederanpfiff legte Inter ein weiteres Tor nach. Zum Schluss der Partie stand ein verdientes 6:3 für unsere kleinsten „INTER-Löwen“ auf dem Zettel. Eine überragende Leistung der ganzen Mannschaft. Jason Rene Pöllner traf gleich fünf Mal. Ein weiteres Tor steuerte Hamza Kamalsada bei.

U11-Trainer Dimo Berbenliev:
„Die Kids haben alles umgesetzt, was die Trainer dem Team vorgegeben haben. Wir sind sehr stolz auf die Mannschaft.“

 

U13 – Muss sich starken Lindenthalern geschlagen geben

Leicht ersatzgeschwächt gab es am Sonntag nichts zu holen für unsere U13-Kids. Lindenthal erarbeitete sich von Anfang an mehr Spielanteile und war tonangebend, sodass es mit 1:3 in die Pause ging. Unsere Inter-Kids kamen dann aber gut aus der Pause, setzten im zweiten Durchgang immer wieder Akzente und kamen zu guten Chancen, die aber leider ungenutzt blieben. Am Ende stand trotz guter zweiter Halbzeit eine 1:4-Niederlage.

Inter-Trainer René Thomas:

„Wir waren in der ersten Hälfte nicht gut und immer ein Schritt zu spät.
Lindenthal hat uns heute gezeigt woran wir noch arbeiten müssen. Auf die Leistung aus der zweiten Halbzeit lässt sich für die kommenden Spiele aufbauen. Glückwunsch nach Lindenthal zum Sieg.“

 

U15 – INTER-Nachwuchs nach der Pause kraftlos am Gontardweg

Keine guten Voraussetzungen gab es für unsere durch einige Verletzungen gebeutelte U15 beim Gastspiel gegen die Mädels von RB Leipzig. Schon beim Donnerstagstraining war klar, dass die Mannschaft von Sebastian Voigt unter erschwerten Bedingungen am Gontardweg aufschlagen würde. So wurde die Mannschaft auf ein schweres Spiel vorbereitet.

Die erste Hälfte im strömenden Regen gestaltete sich als ein Schlagabtausch auf Augenhöhe. Chancen gab es auf beiden Seiten, welche nicht genutzt werden konnten Nachdem RB Leipzig den Druck erhöhte, fand das Spiel meist in der Inter-Spielhälfte statt. Dennoch stand zur Pause ein 0:0 zu Buche.

Den zweiten Abschnitt begannen die Mädels von RB druckvoll. In der 39. Minute nach einer unglücklichen Aktion folgte ein Strafstoß gegen unsere U15, welchen sich die Gastgeber nicht nehmen ließen und zur Führung einnetzten. Von dort an trat das INTER-Team etwas mutiger auf. Eine Chance nach einem Eckball konnte nicht genutzt werden und das 2:0 nach einem Konter von RBL besiegelte die Niederlage. Von diesem Gegentreffer erholte sich die Mannschaft nicht mehr und so wurden in der Schlussphase keine taktischen Vorgaben mehr umgesetzt. Folglich stand am Ende ein 3:0 für den Gegner auf dem Brett.

U15-Trainer Sebastian Voigt:

„Wir haben versucht trotz der Situation etwas zu reißen. Die erste Halbzeit war gut. In der zweiten Hälfte war es eine Mischung aus Enttäuschung über den Gegentreffer, Kraftlosigkeit und taktische Undiszipliniertheit. Trotz allem sollte man auch nicht vergessen wer der heutige Gegner war. Eine Niederlage gegen RBL ist kein Weltuntergang. In der Rückrunde rechnen wir uns mit hoffentlich stärkerem Kader natürlich mehr aus.“

 

U19 – Nichts zu holen im Zwenkauer Eichholz

Für unsere A-Junioren ging es hingegen am Sonntag in´s Leipziger Umland zur gastgebenden SG Zwenkau/Groitzsch/Auligk. Nach einer ordentlichen ersten Halbzeit, in der die INTER-Kicker gut dagegen halten konnten und bis auf den Gegentreffer in der 16. Spielminute den Laden dicht hielten, sorgten die Treffer 2 und 3 nach einer knappen Stunde Spielzeit bereits für die Vorentscheidung. Die Elf von Trainer Nico Dörrlamm gab sich zwar nicht auf, konnte aber nichts zur Ergebniskosmetik beitragen. In der Schlussphase schraubte der Gegner das Ergebnis schließlich noch zum 5:0 in die Höhe.