Drei Punkte nach hartem Kampf in Unterzahl

, ,
Drei Punkte nach hartem Kampf in Unterzahl

Oberliga-Team gewinnt 1:0 in Ludwigsfelde

Inter gewinnt mit 1:0 beim Ludwigsfelder FC und holt weitere drei Punkte. Adrian Bravo hatte die Leipziger bereits in der 5. Minute in Führung geköpft, die die Leipziger nach hartem Kampf über die Zeit brachten. Das Team von Heiner Backhaus bleibt damit auch im dritten Spiel der neuen Saison ungeschlagen und übernimmt mindestens bis Sonntag die Tabellenspitze in der Oberliga-Süd.

Heiner Backhaus hatte vor dem Spiel gewarnt: „Ludwigsfelde ist bislang unter Wert geschlagen worden – wir werden alles in die Waagschale werfen müssen, wenn wir dort was mitnehmen wollen.“ Er sollte recht behalten …

Adrian Bravo Schütze des Goldenen Tores

Dabei begann das Spiel standesgemäß: Tabellenvierter Inter geht beim Tabellenletzten Ludwigsfelde früh mit 1:0 in Führung. Hohe Flanke von rechts, der Ball, gefühlt eine Ewigkeit in der Luft, erreicht „Kopfballungeheuer“ Adrian Bravo, der das Leder platziert im Tor der Gastgeber unterbringt. Weder Bravos direkter Gegenspieler noch LFC-Keeper Lucas Lindner machen dabei eine glückliche Figur. Adrian arbeitet weiter an seiner Torjägerführung in der Liga – fünf Treffer, Platz eins.

Inter verpasst es danach, mit einem 2:0 die Weichen für den von vielen erwarteten Sieg zu legen. Stattdessen verlieren die Leipziger nach einem Gerangel ihren Kapitän. Nach einem klaren Foul an Marcello – Backhaus: „Foul mit Vorsatz“ – will Kim klären, im Gewimmel mit viel Emotionen handelt er sich eine Rote Karte von Schiri Christian Stein (Berlin) ein (34.)

Fast eine Stunde nur zu zehnt

Inter von nun an zu zehnt, versucht das Spiel wieder in den Griff zu bekommen, hält den Vorsprung bis zum Pausenpfiff.

Zweiter Durchgang, gleiches Bild: Ludwigsfelde drückt. bekommt aber vor Dimis Tor nichts gebacken. Daneben, drüber – erreicht dann doch mal ein Schuss den Inter-Kasten, ist der Grieche auf dem Posten. Heiner Backhaus findets dennoch nicht lustig, feuert sein Jungs an, hinten dicht zu machen.

Feuer ist jetzt auch im Spiel, es wird ruppig. Die Tribüne – 156 Zuschauer werden vom Stadionsprecher gemeldet – macht jetzt richtig Alarm. Schiri Stein hat alle Hände voll zu tun. Wieder ein heftiges Foul der Gastgeber – Rote Karte für Felix Mathäs (81.). Wieder Gleichstand in der Mannschaftsstärke.

Backhaus wechselt jetzt noch mal, nimmt vor allem Zeit von der Uhr: Frank Baidoo kommt für Adrian Bravo (89.), Zoran Levnaic für Marcelo Franceschi (90). In der 59. Minute hatte bereits Ray Aschenkewitz Christopher Misaki abgelöst.

Nach sechs Minuten Nachspielzeit ließ Referee Stein endlich den erlösenden Schlusspfiff ertönen – es blieb beim am Ende verdienten 1:0-Erfolg der Gäste.

Die junge Backhaus-Truppe ging ziemlich platt, aber zufrieden vom Platz. Ein hartes Stück Arbeit war getan. Auf der Rückfahrt im Bus soll gesungen worden sein …